Wir geben Ihnen Halt

Åsgard BestattungErfahren Sie mehr über uns

Sarah Reisch

– Geschäftsführerin –

Bestatterin mit Herz

Mein Name ist Sarah Reisch und ich bin die Geschäftsführerin von Åsgard Bestattungen. In dieser Position kümmere ich mich um alles Verwaltungstechnische und Organisatorische. Doch vor allem bin ich Bestatterin — mit Herz und Verstand. Ich bin Ihre erste Ansprechpartnerin im Trauerfall oder für Ihre eigene Beisetzung und die Person, die Sie zuverlässig bei allem begleitet, was es rund um ein Begräbnis zu planen, zu organisieren und umzusetzen gibt. Mit Sachkenntnis und Verstand und vor allem mit Mitgefühl und Respekt für Sie und Ihr Anliegen.

Ihr Vertrauen ehrt mich

Wenn Sie zu Åsgard und somit zu mir kommen, werden wir nicht über mich, sondern über vieles sprechen, was Ihnen am Herzen liegt. So möchte ich gerne an dieser Stelle einige Worte über meine Person verlieren. Denn jemandem seine eigene Bestattung oder die eines geliebten Menschen anzuvertrauen, ist eine sehr persönliche Entscheidung und bedarf des Vertrauens.

Einen liebevollen Abschied ermöglichen — ich bin für Sie da

Mein Beruf ist für mich definitiv eine Berufung. Das, was ich bei meiner Tätigkeit als Geschenk erlebe, ist, dass ich den Hinterbliebenen in diesen zumeist schweren und traurigen Zeiten eine hilfreiche Stütze anbieten kann und es mir gestattet ist, ihnen einen angemessenen und vor allem individuellen, liebevollen Abschied zu ermöglichen. Mir ist es hierbei besonders wichtig, mit dem Mensch, der gegangen ist oder der gehen wird, wie auch mit den Hinterbliebenen so in Verbindung zu treten, dass ich individuell auf die persönlichen Wünsche eingehen kann. Ich sehe den Menschen als Individuum, als etwas Besonderes — jeden Einzelnen.

Das Fundament meiner Arbeit: Respekt und Wertschätzung

Es ist mir ein wahrhaftiges Anliegen, dass die Menschen spüren, wie viel Liebe und auch Wertschätzung für sie und den Verstorbenen in meiner und der Arbeit meines Teams stecken. Bei der Auswahl meiner KooperationspartnerInnen lege ich mein Augenmerk besonders darauf, dass auch ihnen neben Professionalität in ihrer Dienstleistung, Respekt und Wertschätzung ebenso wichtig sind wie mir. Niemand soll bei uns den Eindruck gewinnen, nach einem Schema oder Standard abgehandelt zu werden.

Als Bestatterin musste ich schon mehrfach an einen Spruch des Dichters Khalil Gibrans denken, der lautet: „Sprich nicht voller Kummer von meinem Weggehen, sondern schließe deine Augen, und du wirst mich unter euch sehen, jetzt und immer.“
Vielleicht ist genau jetzt ein passender Augenblick, um an unsere geliebten Menschen zu denken.

Ihre Sarah Reisch

Zuhören und Verbundenheit schaffen mit dem Verstorbenen

Wenn Sie zu uns kommen mit Ihrer Trauer, Ihrer Geschichte, mit Ihrem Schmerz, Ihrer Verzweiflung, vielleicht aber auch mit Ihrer Wut, Ihrer Freude und Ihrer Dankbarkeit, wollen wir zunächst eins: genau hinhören. Wir achten auf Ihre Wünsche, Ihre Bedürfnisse, Ihre Sorgen und Bedenken. Bitte halten Sie nichts zurück an Gefühlen. Wir stehen Ihnen nun bei, von Mensch zu Mensch. Dazu gehört, dass alles bei uns seinen Raum hat und in diskreter und vertrauensvoller Atmosphäre ausgedrückt werden darf. Dabei wollen wir zwischen den Zeilen lesen und spüren. Um herauszufinden, wer der Mensch war, der von Ihnen gegangen ist. Gemeinsam mit Ihnen wollen wir eine Verbundenheit schaffen mit dem Verstorbenen, ihn im Detail wiederfinden, ihm und Ihnen als die Menschen, die ihn geliebt haben, gerecht werden. Sodass Sie dann unter gleichzeitiger Kenntnis aller Möglichkeiten und Bedingungen, über die wir Sie selbstverständlich umfassend, transparent und offen informieren, die Freiheit haben, alles so zu entscheiden und gestalten, wie Sie es wünschen — ohne richtig und falsch.

Trauern, um loslassen zu können

Denn am Ende ist es entscheidend — und auch für Ihren weiteren Trauerprozess heilsam — dass Sie Ihre Vorstellungen umgesetzt finden und der Mensch, den Sie betrauern, nochmals auf würdige Weise in der Erinnerung lebendig werden kann. Vor Ihnen und mit Ihnen, damit Sie in Frieden loslassen können. Wir sind uns der großen Verantwortung und Sinnhaftigkeit unserer Arbeit bewusst und unser ganzes Bestreben liegt darin, Sie in Ihrer einmaligen Situation so zu begleiten, wie Sie es wünschen und brauchen. Wir wissen das uns entgegengebrachte Vertrauen sehr zu schätzen und verbürgen uns, stets nach besten Gewissen und von Herzen unsere Aufgabe zu erfüllen. Schauen Sie auch gerne in unserer Bildergalerie vorbei. Dort finden Sie einige Impressionen von Bestattungen, die wir organisiert und umgesetzt haben.

Gedanken über Leben und Tod teilen

Jeder glaubt an etwas anderes, hat seine eigenen Vorstellungen von Leben und Tod. Gerne möchten wir mit Ihnen einige Gedanken zum Thema aus unserer Sicht teilen. Nicht als die ultimative Wahrheit, die niemand von uns für sich beanspruchen mag, sondern als Angebot zur Inspiration.

Verbundenheit finden

So ist ein Todesfall zunächst einmal eines: schmerzhaft. Vor allem für die Hinterbliebenen, für die eine große Lücke entsteht. Denn einen geliebten Menschen zu verlieren, kann sich anfühlen, als würde man einen Teil von sich selbst vermissen. Der Mensch ist im Lebensalltag nicht mehr physisch vorhanden. Doch der Abschied birgt neben all dem Schmerz auch die Möglichkeit, eine andere, neue Art der Verbundenheit zu der Seele des Verstorbenen zu erfahren und sich auf einer anderen Ebene neu miteinander zu verbinden.

Teil eines Kreislaufs

Wir betrachten den Tod als Teil eines großen Kreislaufes. Ein Übergang einer Seins-Form, einer greifbaren Materie, in etwas nicht mehr Greifbares zwischen Himmel und Erde. Das Ende und gleichzeitig der Beginn von etwas Neuem.

Über unseren Namen

In Anlehnung an diese Philosophie haben wir unserem Unternehmen den Namen Åsgard gegeben. Der Wikingermythologie nach bezeichnet Åsgard das Reich der Götter, welches über einen Regenbogen mit Midgard, der Welt der Menschen, verbunden ist. So wenig greifbar und doch zugleich so präsent und leuchtend wie der Regenbogen zwischen Åsgard und Midgard ist aus unserer Sicht die Verbindung zwischen Lebenden und Verstorbenen. Aus unserer Sichtweise begleiten uns die verstorbenen Wesen/Seelen weiter, wenn Sie aus dieser, unserer Welt fortgegangen sind. Sie können wie Stützen und Anker in unserem Leben wirken. Wenn wir die Verbindung zu ihnen aufrechterhalten, sie ehren und ihrer in unserem täglichen Leben gedenken, können Sie Berater, Wegbegleiter oder Kraftquellen für uns sein.

Den Verstorbenen auf die Reise schicken

Während eines Verabschiedungs- und Trauerprozesses erscheint es uns sehr wichtig, dass Hinterbliebene eine innere Haltung finden, in der es ihnen möglich ist, den Verstorbenen auf seiner letzten Reise freizulassen. Auch wenn der eigene Schmerz ob des Verlustes groß ist, sind die Lebenden für den Verstorbenen beim Übergang eine wichtige Hilfe, wenn sie die Seele frei von jeder weiteren Anhaftung an das Leben und seine Aufgaben entlassen können.

Liebevolle Unterstützung in einer schwierigen Zeit

Vielleicht braucht es für Sie in diesem anspruchsvollen Prozess eine liebevolle Unterstützung. Denn in unserer Kultur haben die meisten von uns nicht wirklich gelernt, diese Fähigkeit zu entwickeln. Auch in diesem sensiblen Bereich können wir Ihnen kompetente PartnerInnen zur Begleitung empfehlen, denn wir wissen aus Erfahrung, dass es viele heilsame Wege gibt, um sich selbst in seinem Trauerprozess zu unterstützen und den Verstorbenen zu begleiten.

Krise als Neuanfang

Vielleicht erscheint es zunächst paradox, aber insbesondere tiefe Krisen und schmerzvolle Momente in unserem Leben können der Motor sein, um eine neue Ausrichtung und Kraft zu gewinnen.

Das Irdische hinter sich lassen, dem Verstorbenen gerecht werden

Unsere Art der Wegbegleitung möchte Sie auch dabei unterstützen, dem Tod seinen „Stachel“ zu nehmen und vielleicht einen Geschmack von dem zu bekommen, wovon wir überzeugt sind: Mit dem Übergang nach dem Tod finden wir einen Zustand von Licht und Liebe, in dem alle irdischen Empfindungen und Gedanken aufgelöst sind. In diesem Geist sehen wir eine würdevolle Form des Abschiedes, eine dem Verstorbenen und Ihnen als Hinterbliebenen gerecht werdende Bestattung als unser Herzensanliegen.

Vielleicht haben Sie unsere Gedanken inspiriert?
Was sind Ihre Gedanken zu Leben und Tod?
Finden Sie Parallelen zu Ihren eigenen Vorstellungen?
Gibt es vielleicht auch Widerstand und andere Betrachtungen?
Teilen Sie Ihre Gedanken gerne mit uns, denn der offene Austausch und Dialog sind ein wesentliche Bestandteile unserer Art, Sie zu begleiten.

Räumlichkeiten

Viele Menschen (vielleicht auch Sie?) verspüren oftmals noch Berührungsängste angesichts des Todes und blenden diese im Alltag lieber aus. Wir von Åsgard glauben, dass Leben und Tod zueinander gehören. Der Dichter Khalil Gibran hat es schön ausgedrückt: „Leben und Tod sind eins, so wie der Fluss und das Meer eins sind.“
So haben wir unsere Räumlichkeiten in Rösrath als hellen, freundlichen Ort gestaltet, an dem wir und hoffentlich auch Sie sich wohlfühlen, und freuen uns jederzeit auf Ihren Besuch, auch ohne konkreten Anlass. Eines unserer Anliegen ist es, Berührungsängste abzubauen. Wir möchten, dass Sie bei uns eine Umgebung vorfinden, in der Sie sich geschützt und wohlfühlen können.

Für die Zukunft planen wir Vorträge, Ausstellungen und vieles mehr. Falls Sie daran interessiert sind und auf dem Laufenden gehalten werden möchten, tragen Sie sich gerne hier in unseren Newsletter ein.

Hoffentlich wird dann Åsgard nach und nach das, was wir uns — als noch recht junges Unternehmen — heute erhoffen: ein willkommender, inspirierender und lebendiger Ort der Begegnung, der aktiven Auseinandersetzung mit der Sterblichkeit als Teil eines natürlichen Prozesses.

Wir freuen uns jederzeit über Ihren Besuch!

Wir vergrößern uns für Sie und sind bald in Hoffnungsthal, Rösrath zu finden.

Wir freuen uns, Sie dort in neuen Räumlichkeiten begrüßen zu dürfen.